Unsere Präsidentin Dr. Inés Pelzl spendet dieses Jahr für jedes Geburtstagskind des Clubs 2 EinDollarBrillen. Bisher war eine kleine persönliche Aufmerksamkeit üblich, deren wir eigentlich gar nicht bedürfen!

So ist der Betrag für die 90 Mio. Menschen, die eine Brille brauchen, sie sich aber nicht leisten können, wesentlich besser angelegt!
Denn ohne Brille können Kinder nicht lernen, Erwachsene nicht arbeiten und für ihre Familien sorgen.

Wie entstand die Idee?
Der Erlanger Lehrer Martin Aufmuth hat eine Biegemaschine für flexiblen Federstahldraht entwickelt, welche die Herstellung einer einfachen Brille mit Materialkosten von 1 US-Dollar ermöglicht. 2012 gründete er den Verein „EinDollarBrille e.V.“ mit dem Ziel, eine augenoptische Grundversorgung in mittlerweile acht Ländern in Afrika, Lateinamerika und Asien zu ermöglichen.
Vor Ort werden Fachkräfte zu "Optikern und Brillenproduzenten" ausgebildet.


Diese einheimischen Fachkräfte gehen mit einem Basissortiment an Brillen und Gläsern aufs Land, testen und fertigen gleich die passende Brille an.
Damit werden Arbeitsplätze geschaffen, und die Träger können nun lernen oder ihren Lebensunterhalt selbst verdienen.
So können wir mit relativ geringen Summen Gutes bewirken! Vielen Dank an die Präsidentin!
Die Fotos stammen teilweise aus den Veröffentlichungen(pdf) des Vereins EinDollarBrille e.V.